Erhöhung der Abschlagszahlungen notwendig Das notleidende Gastgewerbe wartet dringend auf die schnelle Auszahlung der zugesagten staatlichen Hilfen. Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) haben 80,2 Prozent der Betriebe die Novemberhilfe... mehr

Bund und Länder haben sich auf die Verlängerung des aktuellen Lockdowns bis 10. Januar 2020 geeinigt. „Für das Gastgewerbe bringt diese Entscheidung zwar keine inhaltlichen Lockerungen, aber immerhin Klarheit für die Feiertage und zum Jahreswechsel, die wir gefordert hatten“, kommentiert... mehr

Seit dem 23. November 2020 können Betriebe der Schankwirtschaft, die im Oktober von Umsatzeinbußen aufgrund der coronabedingten Schließzeit (23 bis 6 Uhr) betroffen waren, bis zu 3.000 EUR Zuschuss pro Betriebsstätte für die Kosten der Gewerbemieten beantragen. Nun wurde die Antragsfrist bis zum... mehr

Bund und Länder haben sich auf die Verlängerung des Lockdowns geeinigt. „Für das Gastgewerbe bringt diese Entscheidung zwar keine inhaltlichen Lockerungen, aber immerhin Klarheit für die Feiertage und zum Jahreswechsel, die wir gefordert hatten“, kommentiert DEHOGA-Präsident Guido Zöllick die neuen... mehr

Wie kommt die Hospitality-Branche durch die Pandemie und: was wenn nicht?

Um der COVID-19-Pandemie nicht unsere Gesundheit oder gar unser Leben opfern zu müssen, werden seit März 2020 fast im wöchentlichen Wechsel Eindämmungsmaßnahmen verordnet. Fast alle Wirtschaftszweige waren davon ... mehr

Nachdem sich bereits die Bundestagsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und auch Die Linke für eine gesetzliche Klarstellung zur geschuldeten Miethöhe zugunsten gewerblicher Mieter ausgesprochen haben, handelt nun auch die Bundesregierung. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD)... mehr

Der DEHOGA und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) haben sich erneut bei der GEMA dafür eingesetzt, dass für Betriebsschließungen während des November/Dezember-Lockdowns und gegebenenfalls darüber hinaus keine GEMA-Gebühren für abgeschlossene und noch laufende Nutzungsverträge gezahlt... mehr

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet gestern mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der... mehr

Die Bundesministerien für Wirtschaft und Finanzen haben erste Informationen zur Dezemberhilfe veröffentlicht, die wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung stellen:

Das Finanzvolumen der Dezemberhilfe wird sich voraussichtlich auf ca. 4,5 Milliarden Euro pro Woche der Förderung... mehr

Die Bundesministerien für Wirtschaft und Finanzen haben auch Informationen zur Überbrückungshilfe III veröffentlicht, diese sehen aus wie folgt:

„November- und Dezember-Fenster“ in der Überbrückungshilfe: Erweiterung des Zugangs zu den Überbrückungshilfen für die Monate November bzw.... mehr