Hotel- und Gaststättenverband Berlin e.V.
(DEHOGA Berlin)


Keithstraße 6, 10787 Berlin
Fon 030/7318048-0, Fax 030/318048-28
info@dehoga-berlin.de, www.dehoga-berlin.de


Das Gastgewerbe – Wirtschaftsmotor und Konjunkturfühler

780 Beherbergungsbetriebe mit 137.297 Betten - inklusive sonstiger Beherbergungsbetriebe und 6 Campingplätzen - und einer durchschnittlichen Bettenauslastung von 60,5 % sowie 14.956 gastronomische Betriebe der Stadt (07/2015; speisen- und getränkegeprägte Gastronomie, Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister) beschäftigen ca. 62.700 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte (12/2014) und über 4.150 Auszubildende.

Im Jahr 2015 kamen 12,4 Mio Gäste in die Stadt (+ 4,2 % gegenüber Vorjahr).  Der Anteil derer aus dem Ausland  betrug 45,1 %.

Die Übernachtungszahl betrug insgesamt 30.250.100 (+ 5,4 % gegenüber Vorjahr). Die Aufenthaltsdauer der Gäste lag unverändert bei 2,4 Tagen.

Aus dem touristischen Einkommensbeitrag läßt sich ein Beschäftigungseffekt von 240.000 Personen (inklusive nicht erwerbstätiger, aber mit zu versorgender Haushaltsmitglieder) ableiten (Jahr 2014). Der touristische Beitrag zum Volkseinkommen betrug 7,9 % und 1,08 Mrd Euro an Steueraufkommen (Jahr 2011).

Der Bruttoumsatz der Tourismusbranche in der Hauptstadt hat sich in zehn Jahren mehr als verdoppelt - auf 10,65 Mrd Euro.

In 2015 lag Berlin lag bei der Ausrichtung internationaler Verbandskongresse auf Platz 1 - vor Paris und Barcelona, so die ICCA-Statistik (International Congress and Convention Association).

Es fanden in 2015 135.100 ein- und mehrtägige Veranstaltungen mit 11,4 Mio Teilnehmenden (+ 3 %) statt. Die Zahl der Übernachtungen bei Kongressen stieg auf 7,5 Mio (+ 7 %)., was etwa einem Viertel aller Hotelübernachtungen in Berlin entspricht.  

Der Tagungs- und Kongress-Markt erzeugte in 2015 einen Gesamtumsatz von 2,3 Mrd Euro (+ 5 %), rund 39.500 Vollzeitarbeitsplätze werden durch diese Branche sichergestellt.

Jeder Kongress-Teilnehmende gibt während seines Berlin-Besuches pro Tag durchschnittlich 234 Euro aus - für das Hotelzimmer, beim Abendessen, im Museum oder beim Shopping. Das sind 12 % mehr, als ein klassischer Berlin-Besucher ausgibt.

(Quellen: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Berlin Tourismus & Kongress GmbH/visitBerlin, IHK Berlin, Dwif und Fairmas GmbH)

Touristenaufkommen, große Veranstaltungen, witterungsbedingte Gegebenheiten, Ferienzeiten und viele weitere Faktoren haben natürlich unmittelbar Auswirkungen auf die Belegungszahlen und Umsätze in Hotellerie und Gastronomie.

Beachten Sie auch die Branchen-Statistiken für Berlin sowie zum bundesweiten Gastgewerbe. Die Statistiken werden aus verschiedenen Quellen gespeist, um einen möglichst umfrangreichen Überblick über das Gastgewerbe zu verschaffen; der DEHOGA Berlin selbst unternimmt keine eigenen Erhebungen. Bei Fragen zu diesen Daten stehen wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 030. 318048-22 zur Verfügung.