Im Brennpunkt

Der Deutsche Bundestag hat das sogenannte Tarifautonomiestärkungsgesetz und damit einen einheitlichen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro ab 1. Januar 2015 beschlossen.

Für alle Betriebe der Hotellerie und Gastronomie – und zwar auch für diejenigen, die ihren Mitarbeitern schon heute Löhne oberhalb von 8,50 Euro zahlen – ergeben sich aus dem Tarifautonomiestärkungsgesetz zahlreiche Umsetzungsfragen.


Aktuelle Unterlagen zum Download (Bitte zuerst anmelden)


Viele Details sind auch zum jetzigen Zeitpunkt noch offen; der DEHOGA wird hier selbstverständlich kontinuierlich seine Informationen aktualisieren und vervollständigen.

Quelle: DEHOGA Bundesverband

Hoteliers und Wirte aus ganz Bayern werden gemeinschaftlich mit ihren Mitarbeitern am kommenden Montag am Demonstrationszug durch München teilnehmen/DEHOGA Bayern-Präsident Ulrich N. Brandl: „Wir wollen für unsere Gäste da sein, statt Formulare ausfüllen."

(München) Erstmalig werden am... mehr

Erste Erfahrungen und sichere Umsetzung Seit dem 1. Januar 2015 gilt erstmals ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro brutto. Wir wollen mit Ihnen die ersten Erfahrungen und Umsetzungsschwierigkeiten diskutieren, denn branchenübergreifend sind die Unsicherheit und der... mehr

Einen herzlichen Dank an alle Hoteliers und Gastronomen, die uns bzw. ihre Geschäftsstellen vor Ort in den letzten Wochen über ihre Erfahrungen mit Mindestlohn-Kontrollen des Zolls informiert haben!So kann der DEHOGA zum einen besser im Interesse seiner Mitglieder argumentieren, ...

... wenn... mehr

Mindestlohn-Urteil Urlaubsgeld und Sonderzahlungen dürfen nach Ansicht des Berliner Arbeitsgerichts nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet bzw. umgelegt werden.

Die Richter hatten über den Fall einer Arbeitnehmerin entschieden, die bislang 6,44 Euro pro Stunde verdiente und ein... mehr

Der Protest des Gastgewerbes und anderer vom Mindestlohn besonders betroffener Branchen gegen die bürokratische Umsetzung des Mindestlohns ist in der Spitze der Politik angekommen.

Am Dienstagabend hat der Koalitionsausschuss beschlossen, bis Ostern zu klären, an welchen Stellen es beim... mehr

DEHOGA kämpft weiter für praxistaugliche Anpassungen Der Mindestlohn ist weiter eines der bestimmenden Themen in der aktuellen politischen Diskussion. Ein Schwerpunkt dabei bleiben die unverhältnismäßigen Bürokratielasten, die auf Unionsseiten mittlerweile zunehmend anerkannt werden, auf Seiten der... mehr

Verbraucherpreise steigen offensichtlich mindestlohnbedingt Der gesetzliche Mindestlohn gilt erst seit einem Monat und schon scheinen sich immer mehr auch vom DEHOGA prognostizierte Auswirkungen zu bestätigen. Das Gesetz bringt aktuellen Zahlen zufolge nicht nur höhere Lohnkosten und immense... mehr

Überarbeiteter Fragen- und Antwortenkatalog für die betriebliche Praxis ab sofort im DEHOGA Shop verfügbar (für Mitglieder kostenfrei) Seit etwas mehr als einem Monat gilt nun der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro in Deutschland.In den letzten Wochen haben uns viele Ihrer Fragen aus der... mehr

Nach § 2a Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz sind u. a. die in der Gastronomie tätigen Personen verpflichtet, bei der Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen ihren Personalausweis, Pass, Passersatz oder Ausweisersatz mitzuführen und den Behörden der Zollverwaltung auf Verlangen vorzulegen (§ 2a Abs.... mehr

Nicht nur in der betrieblichen Praxis bleibt das Thema Arbeitszeitenaufzeichnung ein zentrales Thema rund um den seit Jahresbeginn geltenden gesetzlichen Mindestlohn. Auch die politische Debatte wird mehr und mehr durch die Frage der bürokratischen Belastungen der Betriebe bestimmt. Die... mehr