Hotel- und Gaststättenverband Berlin e.V.
(DEHOGA Berlin)


Keithstraße 6, 10787 Berlin
Fon 030.318048-0, Fax 030.318048-28
info@dehoga-berlin.de, www.dehoga-berlin.de


Abfallentsorgung

Abfallvermeidung

Verpackungen (inkl. Kartonagen) und Speisereste sind mit einem Anteil von 58 Volumen-Prozent die mengenmäßig bedeutendsten Abfälle in der Gastronomie.Hier kann durch folgende Maßnahmen gespart werden:

  • Lebensmittel in Großverpackungen einkaufen (z. B. Zucker, Kaffee, Mehl, Salz)
  • bestimmte Lebensmittel wie Gebäck, Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch in Mehrwegbehältern (Kisten, Wannen) einkaufen
  • Kaffeesahne, Zucker, Butter, Honig und Marmelade nicht in Portionsverpackungen anbieten
  • Getränke und Milchprodukte (Milch, Joghurt, Sahne) in Mehrwegbehältern kaufen
  • Portionsgerechtes Zubereiten von Speisen, unter anderem durch den Einsatz moderner Küchengeräte

Tipps:

  • Abfall trennen, denn Papier wird  günstiger entsorgt als Gewerbeabfall, Verpackungen mit dem „Grünen Punkt“ und Glas werden sogar kostenlos abgeholt
  • Speisen portionsgerecht zubereiten
  • Fette gesondert entsorgen, denn die Reinigung von Fettabscheidern ist wesentlich kostenintensiver
  • Frittierfette täglich ablassen und filtrieren

    Es lohnt sich nicht nur für die Umwelt, Abfall zu vermeiden und zu trennen, sondern auch für den Geldbeutel. Die Entsorgung von Gewerbeabfall ist sehr kostenintensiv, so dass dieser so weit wie möglich reduziert werden sollte.

    Neben Speiseresten sind Altfette typische Abfälle in der Gastronomie. Für die Abfallvermeidung ist vor allem der Umgang mit Frittierfetten von Bedeutung:

    • Frittierfette täglich ablassen und filtrieren
    • Einsatz von Fritteusen mit Kaltzone

      Sämtliche Maßnahmen zur Vermeidung von Abfall sind leicht umzusetzen. Sie erfordern keine oder nur geringe finanzielle Investitionen und beeinflussen die täglichen Arbeitsabläufe kaum.

      Abfalltrennung

      Kontakt:
      ALBA Berlin GmbH
      Flottenstraße 7-9, 13407 Berlin
      Tel.: 030. 351 82 351
      Fax: 030. 351 82 361
      E-Mail: service@alba.info

      Abfalltrennung ist vielen Gastwirten ein Dorn im Auge. Sie kann in hektischen Stoßzeiten eine zusätzliche Belastung für das Bedienungs- und Küchenpersonal sein. Zudem nehmen die Behälter für die einzelnen Fraktionen i.d.R. mehr Platz ein als ein einziger Behälter für Restabfall.

      Durch intelligente Abfalltrennung spart man bares Geld. Verpackungen und Glas werden beispielsweise kostenlos entsorgt. Papier und Kartonagen werden zu einem wesentlich günstigeren Preis entsorgt als Restabfall.

      Speziell für Gastronomiebetriebe gibt es gesetzliche Vorschriften zur Abfall­trennung. Speisereste, die tierische Bestandteile wie Fleisch, Fisch, Ei oder Milchprodukte enthalten, dürfen nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz nur getrennt und in geschlossenen Behältern gesammelt werden. Diese sollten nach Möglichkeit gekühlt gelagert werden, um Schädlingsbefall vorzubeugen. Anschließend müssen diese Abfälle durch einen behördlich genehmigten Entsorgungsfachbetrieb in einer Biogasanlage entsorgt werden. Speisereste müssen deshalb in der braunen Tonne gesammelt werden und dürfen nicht über die Restabfalltonne entsorgt werden! Die Anforderungen der Lebens­mittelhygiene müssen an dieser Stelle ebenfalls berücksichtigt werden.

      Auch Altfette müssen getrennt gesammelt werden und dürfen nur von zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben  entsorgt werden. Einige Lieferanten von Fetten und Ölen nehmen Altfette kostenlos zurück. Einige Entsorger zahlen eine Vergütung für das gebrauchte Altfett.

      Zudem ist es kostengünstiger, Speisefette nach Gebrauch sofort in einem Behälter zu sammeln, anstatt sie in den Abguss zu spülen, da dies die Kosten für die Fettabscheiderentsorgung erheblich steigert. Außerdem wird das Entwässerungssystem langfristig verstopft und beschädigt.

      Die ALBA Berlin GmbH steht Ihnen als kompetenter Ansprechpartner zum Thema Abfallentsorgung und Recycling zur Seite.

       

       

      Weiterführende Links

      IHK Berlin